• Bekannt aus:

Wurzelkanalbehandlung zum Zahnerhalt – Experteninterview

Ist einer Ihrer Zähne entzündet und schmerzt? Dann ist eventuell eine Zahnentzündung dafür verantwortlich. Bei einer Zahnentzündung kann eine Wurzelkanalbehandlung helfen, den Zahn zu retten. Denn: Zahnersatz ist immer nur die zweitbeste Lösung, oberstes Ziel sollte unbedingt der Zahnerhalt sein. Doch was ist überhaupt eine Wurzelbehandlung und wie läuft sie ab?

In unserem Live-Webinar „Wie funktioniert eine Wurzelbehandlung zum Zahnerhalt?“ spricht Gesundheitsexpertin Eszter Jopp mit dem erfahrenen Zahnmediziner Dr. Zoltan Ovari, Chefarzt der CosmoDent Zahnklinik in Budapest über seine Erfahrungen mit Wurzelkanalbehandlungen.

In dem Experteninterview am 14. Juli wurden folgende Fragen von Dr. Ovari beantwortet:

Was ist eine Wurzelbehandlung?

Jeder Ihrer Zähne hat mindestens eine Zahnwurzel mit einem Wurzelkanal. Im Wurzelkanal und im Innenteil der Zahnkrone befindet sich bei einem gesunden Zahn lebendes Gewebe mit Gefäßen und Nerven. Falls in diesem Gewebe eine Entzündung entsteht, ist es notwendig, den entzündeten Teil zu entfernen. Dazu wird Ihr Zahn aufgebohrt, der Wurzelkanal komplett gereinigt und anschließend wieder gefüllt. So können keine Bakterien mehr in den Wurzelkanal und Knochen gelangen, wo sich die Entzündung weiter verbreiten könnte. Eine Wurzelkanalbehandlung kann also Ihren Zahn erhalten und eine Zahnentfernung vorerst überflüssig machen.

Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

  1. Vorbereitung: Zunächst betäubt der Zahnarzt den betroffenen Zahn, damit die Wurzelkanalbehandlung möglichst schmerzfrei für Sie ist. Meistens handelt es sich dabei um eine örtliche Betäubung. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch andere Betäubungen an. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!
  2. Kofferdam: Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird der Zahn mit einem elastischen Gummituch (Kofferdam) zum Mundraum hin vollständig isoliert. Der Mundraum ist also komplett vom Kofferdam ausgekleidet – nur der betroffene Zahn ragt aus dem Gummituch heraus. Der Kofferdam verhindert, dass Bakterien aus dem Speichel in den Zahn und Spülflüssigkeiten in den Rachen gelangen.
  3. Zugang: Der Zahnarzt verschafft sich einen Zugang zum Kanalsystem. Dafür bohrt er den Zahn auf und führt kleine, biegsame Feilen in die Wurzelkanäle ein und fertigt ein Röntgenbild an. So stellt der Zahnarzt fest, wie lang die Wurzelkanäle sind bzw. wie tief die spätere Füllung sein muss. Dabei muss er die äußerst feinen Kanalstrukturen sehr vorsichtig behandeln, um den Zahn nicht unnötig zu schwächen.
  4. Aufbereitung: Danach reinigt der Zahnarzt die Kanäle der Zahnwurzel mit feinen Instrumenten und desinfizierenden Spülungen. Wichtig ist dabei, die Kanäle auf voller Länge zu reinigen und den Zahn vollständig von Bakterien zu befreien. Nur wenn der Zahn komplett keimfrei ist, kann er mit einer Füllung geschlossen werden – ansonsten droht eine erneute Entzündung.
  5. Wurzelfüllung: Sobald die Entzündung abgeklungen ist, füllt der Zahnarzt die gereinigten Wurzelkanäle mit einem speziellen Material. Dadurch wird verhindert, dass Bakterien erneut in das Kanalsystem gelangen. Der Zugang durch die Zahnkrone wird mit Füllungsmaterial dicht verschlossen.

Wann ist eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich?

Eine Wurzelkanalbehandlung ist oft die letzte Chance, einen erkrankten oder verletzten Zahn zu retten.

1) Zahnwurzelentzündung

Greifen Bakterien die Zahnsubstanz an und werden nicht rechtzeitig gestoppt, gelangen sie ins Zahninnere und in die Zahnwurzel. Unerkannte oder unbehandelte Karies führt dann oft zu einer Entzündung der Zahnwurzel. Eine Wurzelkanalbehandlung kann den erkrankten Zahn retten.

2) Wurzelkanalbehandlung für Zahnersatz

Eine Wurzelkanalbehandlung kann auch dem Einsetzen einer Krone oder Zahnbrücke vorausgehen. Muss der Zahnarzt viel Zahnsubstanz entfernen, liegt die Pulpa teilweise oder sogar ganz frei. Bakterien könnten nun leicht eindringen und eine Entzündung der Zahnwurzel verursachen. Um dieser möglichen Wurzelinfektion vorzubeugen, entfernt der Zahnarzt die Pulpa oft komplett. Die Krone oder Zahnbrücke ist dann länger gesichert.

Welche Vorteile hat eine Wurzelbehandlung?

  • Ihr natürlicher Zahn bleibt erhalten und sitzt fest im Kiefer.
  • Optisch unterscheidet sich ein wurzelbehandelter Zahn nicht von den anderen natürlichen Zähnen.
  • Aufwendiger und teurer Zahnersatz ist nicht notwendig.
  • Der behandelte Zahn eignet sich hervorragend als Stütze, falls zu einem späteren Zeitpunkt eine Brücke über benachbarte Zahnlücken notwendig wird.

Ist eine Wurzelbehandlung schmerzhaft?

Eine Wurzelkanalbehandlung muss nicht zwangsläufig mit Schmerzen verbunden sein. Fortschritte in der modernen Zahnheilkunde ermöglichen Ihnen heute eine weitgehend schmerzfreie Wurzelbehandlung. Eine auf den Patienten abgestimmte Lokalanästhesie sorgt von Anfang an dafür, dass der empfindliche Zahnbereich keine schmerzhaften Empfindungen auslöst. Auch für Angstpatienten gibt es Lösungen.

Wie viel kostet eine Wurzelkanalbehandlung?

Eine Wurzelkanalbehandlung ist aufwendig und die Kosten entsprechend. Sie bewegen sich zwischen etwa 200 und 1.000 Euro. Die jeweilige Höhe hängt davon ab, wie aufwendig die Behandlung ist und welche speziellen Verfahren zum Einsatz kommen. Patienten erhalten in der Regel vor der Behandlung eine Kostenübersicht inklusive Heil- und Kostenplan. Außerdem erfahren Sie, wie hoch Ihr Eigenanteil sein wird, und ob die Krankenversicherung davon etwas erstattet. Die Aufwendungen werden dann übernommen, wenn ein Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird.

Wie unterscheidet sich eine Wurzelspitzenresektion von einer Wurzelkanalbehandlung?

Eine Wurzelspitzenresektion ist ebenfalls eine Möglichkeit, um einen Zahn zu erhalten. Dabei wird nicht die Zahnwurzel, sondern nur ungefähr drei Millimeter der Wurzelspitze des Zahnes und der entzündete Bereich um die Zahnwurzel herum entfernt. Die Wurzelspitzenresektion behandelt Entzündungen oder Infektionen im Wurzelbereich des Zahnes. Im Gegensatz zu einer Wurzelkanalbehandlung erfolgt der Zugang zum Wurzelkanal nicht durch die Zahnkrone, sondern von außen durch den Kieferknochen.

Wenn Sie noch Fragen zu dem Experteninterview oder Ihrer Zahnbehandlung in Ungarn haben, kontaktieren Sie uns bitte unter info@zahnklinik-ungarn.de oder über das Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

*