• Bekannt aus:

Sofortimplantat: ja oder nein?

ZahnimplantatImmer öfter werden Sofortimplantationen beworben. Computerplanung, 3D-Röntgengeräte und Sofortbelastung sind hier die Schlagworte, die Patienten anlocken sollen. Solche Versprechen ohne den Patienten zu kennen sind als unseriös einzustufen. Wir raten Ihnen dringend davon ab, sich auf derartige Angebote einzulassen, denn leider kommen Sofortimplantate für nur sehr wenige Patienten überhaupt in Betracht.

Als wesentlicher Vorteil einer Sofortimplantation wird der Faktor Zeit genannt. Es klingt verlockend, den Zahnarztstuhl nach nur einer Sitzung mit einem perfekten Ergebnis zu verlassen. Auch unsere Partnerzahnkliniken in Ungarn bieten Sofortimplantate an, raten aber den meisten Patienten davon ab. Wesentliche Gründe hierfür sind: Das Verfahren ist wissenschaftlich noch nicht ausgereift, Langzeitstudien fehlen und das Risiko für Komplikationen und Implantatverlust ist ungleich höher als bei einer klassischen Implantation mit ausreichender Einheilphase.

Zunächst einmal zur Begrifflichkeit: Unter einer Sofortimplantation versteht man das Einsetzen einer künstlichen Zahnwurzel (Implantat) in den Kieferknochen zeitlich sofort im Anschluss an die Entfernung eines natürlichen Zahnes. Diese sofortige Implantation sollte nur dann überhaupt in Erwägung gezogen werden, wenn keine Endzündungen im Umfeld vorhanden sind und der Patient absolut dafür geeignet ist. Leider gibt es nur sehr wenige Menschen, bei denen eine Sofortimplantation durchgeführt werden kann. So scheiden beispielsweise Raucher, Zähneknirscher, Diabetiker oder Osteoporosekranke von vorneherein aus. Auch bei schlechter Mundhygiene oder ungenügender Ernährung führen unsere Zahnärzte keine Sofortimplantation durch.

Generell besteht bei einer Sofortimplantation immer die Gefahr einer Knochenresorption. Als Nachteil gilt auch, dass Spätfolgen wie Verlust der Hart- und Weichgewebe in ästhetischen Zonen nicht vorhersehbar sind. Die Belastbarkeit von Sofortimplantaten ist generell geringer als bei klassischen Implantaten im ausgeheilten Knochen. Operationstechnisch haben Sofortimplantate den Nachteil, dass die Einsetztiefe durch die Form des Implantats nicht variabel ist und somit den gegebenen anatomischen Verhältnissen nicht immer ausreichend angepasst werden kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Sofortimplantate sind nur in ganz seltenen Fällen die wirklich bessere Lösung. Bevor Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie unbedingt einen Zahnarzt konsultieren, der fachlich versiert ist und bereits mehrere Hundert Implantate gesetzt hat. Nur ein erfahrener Implantologe kann Vor- und Nachteile wirklich gegeneinander abwägen und zur richtigen Entscheidung beitragen. Fragen Sie uns. Wir beraten Sie gern.

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

*