• Bekannt aus:

Regionale Preisunterschiede bei Zahnbehandlungen

Zahnbehandlung bei Zahnklinik UngarnIn welchem Bundesland wohnen Sie? Wenn es Bayern ist, dann können Sie sich freuen. Sie werden bei Ihrer geplanten Zahnbehandlung in Ungarn im Verhältnis deutlich mehr Geld einsparen als alle anderen Patienten aus Deutschland. Der Grund: Zahnbehandlungen sind in Bayern wesentlich teurer als im Rest der Republik. So bezahlen Patienten hier für Prothesen, Kronen und Brücken mehr aus dem eigenen Portemonnaie als in anderen Regionen. Während beispielsweise der Eigenanteil für Zahnersatz in Bayern mit durchschnittlich 1.132 Euro am höchsten ist, liegt dieser im Saarland bei etwa 853 Euro. Am niedrigsten ist er in Sachsen-Anhalt mit nur rund 628 Euro. Die Zahlen stammen aus dem aktuellen Zahnreport der Barmer, der Anfang Dezember in Berlin veröffentlicht wurde. Grundlage der Studie waren Abrechnungsdaten der Krankenkasse, die belegen, dass die Kosten für Zahnbehandlungen regional unterschiedlich sind.

Durchschnittliche Zahnarzt-Kosten in Deutschland
Bundesland Zahnersatz Füllungen Prohylaxe Gesamtkosten
Bayern 1.842 € 92 € 70 € 630 €
Baden-Württemberg 1.858 € 92 € 70 € 597 €
Hessen 1.663 € 89 € 66 € 637 €
Hamburg 1.684 € 92 € 76 € 644 €
Rheinland-Pfalz 1.621 € 94 € 66 € 637 €
Niedersachsen 1.597 € 88 € 62 € 645 €
Schleswig-Holstein 1.569 € 89 € 62 € 644 €
Bremen 1.436 € 88 € 61 € 645 €
Brandenburg 1.446 € 81 € 65 € 551 €
Sachsen-Anhalt 1.444 € 78 € 61 € 619 €
Thüringen 1.345 € 78 € 59 € 544 €
Mecklenburg-Vorpommern 1.400 € 85 € 56 € 556 €
Saarland 1.363 € 85 € 63 € 730 €
Saschsen 1.466 € 77 € 61 € 598 €
Berlin 1.463 € 86 € 69 € 530 €
Nordrhein-Westfalen 1.520 € 88 € 69 € 590 €

 
Im Osten werden mehr Zähne gezogen
Große Differenzen gibt es laut Barmer Zahnreport bei den Ausgaben für die Behandlung von Zahnbetterkrankungen. Nordrhein-Westfalen weist mit 4,6 Prozent einen mehr als doppelt so hohen Anteil auf wie das Saarland mit 2,2 Prozent. Im Osten werden dafür mehr Zähne gezogen als im Westen. Auch gehen die Ostdeutschen häufiger zur Notfallbehandlung außerhalb der Sprechzeiten. Insgesamt betrugen die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die vertragszahnärztliche Versorgung je Versichertem im Jahr 2014 durchschnittlich 161,75 Euro. Dabei fällt auf, dass die Ausgaben bei den Frauen um siebeneinhalb Prozent über denen der Männer lagen. Doch Achtung, die gesetzlichen Kassen beteiligen sich nur an den Kosten für die sogenannte Regelversorgung. Dafür bekommen die Versicherten einen Festzuschuss – unabhängig davon, für welchen Zahnersatz sie sich entscheiden. Zur Regelversorgung gehören beispielsweise nur Legierungen ohne Edelmetall, aber keine Kronen oder Brücken mit Goldanteil. Den Aufpreis dafür müssen die Patienten selbst bezahlen. Noch ein Grund mehr, sich für eine Zahnbehandlung in Ungarn zu entscheiden. Denn hier sind die Kosten für ästhetische Lösungen wesentlich niedriger als in Deutschland.

Regelversorgung wird unterschiedlich in Anspruch genommen
Laut Zahnreport wird die Regelversorgung regional sehr unterschiedlich in Anspruch genommen. Immer mehr Menschen entscheiden sich für Ästhetik und Komfort, während Funktionalität und Haltbarkeit für die Patienten zunehmend unwichtiger werden. Die regionalen Unterschiede sind bei Einzelzahnkronen besonders groß. In Bayern wurden im Jahr 2014 weniger als zehn Prozent der Einzelzahnkronen in der Regelversorgung angefertigt. Ganz vorn lag eindeutig Mecklenburg-Vorpommern, doch auch hier betrug der Anteil bei nur etwa ein Drittel.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie sich für eine Regelversorgung oder eine ästhetisch ansprechende Lösung entscheiden sollen, sprechen Sie uns an. Wir vom Zahnklinik-Ungarn.de-Team beraten Sie gern und kümmern uns auch um die Organisation Ihrer Reise. Denn wer richtig sparen will, reist zur Zahnbehandlung nach Ungarn!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

*